Veröffentlicht von Juliane Kaelberlah am Mi., 30. Okt. 2019 12:06 Uhr

Te Deum laudamus!

Das alte Gebet „Te Deum laudamus / Herr Gott, dich loben wir“ wurde in der Musikgeschichte immer dann besonders festlich vertont, wenn es galt, besondere staatliche Ereignisse zu feiern: Krönungen, Hundertjahrfeiern, aber auch gewonnene Schlachten und überstandene Krisen. Der Fall der Berliner Mauer zeichnet sich in der deutschen Geschichte nun gerade durch seine völlige Gewaltlosigkeit aus. Die Berliner Kantorei gedenkt dieses Wunders mit der Aufführung zweier „Te Deum“-Vertonungen von Benjamin Britten und John Rutter, ergänzt durch das strahlend-festliche „Gloria“, ebenfalls von John Rutter.

und „..in Eintracht miteinander wohnen“

Auch wenn in diesem Jahr die Freude über den Fall der Berliner Mauer vor 30 Jahren im Vordergrund steht, ist der 9. November doch immer auch Gedenktag der Novemberpogrome, die 1938 in ganz Deutschland wüteten. Die Berliner Kantorei erinnert daran mit der Aufführung der „Chichester Psalms“ von Leonard Bernstein. Das dreisätzige Werk endet mit einem Zitat aus dem 133. Psalm: „Seht doch, wie gut und schön ist es, wenn Brüder miteinander in Eintracht wohnen.“

Das Konzert findet am Sonntag, 10. November 2019 um 18 Uhr in der Grunewaldkirche (Bismarckallee 28B, 14193 Berlin) statt.

Am Vortag, Samstag, 9. November 2019, 20 Uhr, können Sie es auch in der St. Marienkirche am Alexanderplatz (Karl-Liebknecht-Str. 8, 10178 Berlin) hören.

Mitwirkende
Berliner Kantorei, Instrumentalensemble – Knabensolist des Staats- und Domchores Berlin – Arno Schneider (Orgel), Leitung: Matthias Schmelmer  

Karten
zu 15-30 € (St. Marien) und 5-32 € (Grunewaldkirche) erhalten Sie unter www.reservix.de oder unter 030 897 333 5.

Kategorien News