Veröffentlicht am Fr., 15. Mai. 2020 08:15 Uhr

Auf dem Evangelischen Campus Daniel berät Diplom-Pädagogin Martina Rohrbach Eltern zu Fragen rund ums Familienleben und Erziehungsthemen. Hier bloggt sie von Montag bis Freitag über gelingendes Familienleben im Corona-Modus und gibt Tipps für die Zeit zwischen Homeoffice und Kinder-Dauerbetreuung.

HIER gibt es diesen Text als pdf zum Download.


Wir sind Geschichten

Wenn wir ausgeschlafen, satt und zufrieden sind, tritt wohl als stärkstes Bedürfnis hervor, Geschichten zu hören, zu sehen und vor allem zu erzählen. Kinder erleben jede neue Situation als Geschichte. Ihnen werden Zusammenhänge durch uns Erwachsene als Geschichten vermittelt, die innerhalb ihres Erfahrungshorizontes nachvollziehbar sind.

Bilderbücher sind das Tor zur weiten Welt

Trotz aller Medienvielfalt bleibt das bebilderte Buch für Kinder das wichtigste Tor zur großen Welt. Und gerade jetzt, wenn so viele bisher unbekannte Dinge geschehen, gibt es Autoren, die versuchen, das Unbegreifliche in verdaubare Häppchen zu verpacken.

Der Berliner Bilder-Buch-Laden hat Anregungen für Kitas zusammengestellt; aber sie sind für Eltern genauso interessant. (s.u.: Ist nicht als Werbung zu verstehen; sie können kaufen, wo sie wollen, aber ich empfehle einen Buchladen. Über medimops.de gibt es auch günstig gebrauchte Bücher.)

Es ist auch möglich, gemeinsam Geschichten zu erfinden und daraus ein eigenes Buch zu machen, das jederzeit erweiterbar ist. Das Sprachlerntagebuch in den Kitas ist schon eine gute Idee, aber ich bin sicher, dass es noch viel besser geht.

Ein schönes und einfaches Buchdruck-Verfahren

Sie brauchen

… eine Glasplatte oder einen Plastikdeckel, z.B. von einer Eispackung oder einen größeren von einer IKEA-Box o.ä., er muss nur glatt sein.

… eine große Unterlage zum Schutz des Bodens und Malkittel.

… eine kleine Farbrolle

… wasserlösliche Farbe (kein Acryl!)

… eine dickere Rolle für den Druck

Verteilen Sie bzw. leiten Sie Ihr Kind an, mit der kleinen Farbrolle eine Farbe gleichmäßig auf den Deckel aufzutragen.

Mit dem Finger, einem Wattestäbchen oder einem Streichholz o.ä. kann man in die Farbe malen, worauf man Lust hat.

Dann ein entsprechend großes Blatt Papier nehmen, glatt auf die Farbe legen, und mit der dicken Rolle gleichmäßig drüber rollen. Das Blatt abziehen und trocknen lassen. Fertig!

Man kann auch mit einer zweiten Farbe dasselbe Blatt nochmal bedrucken und anschließend auch mit dem Pinsel weiter bearbeiten. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

So kann eine Bildergeschichte entstehen oder ein Text illustriert werden. Das macht Kleinen und Großen ziemlichen Spaß, weil es so super einfach und effektiv ist!     



Sie haben eine Frage oder möchten sich beraten lassen? Schreiben Sie mir eine Mail an rohrbach@cw-evangelisch.de. Ich melde mich unmittelbar zurück und wir vereinbaren einen Termin für ein Telefonat oder einen Skype-Videocall. Das Angebot ist kostenfrei.

Liebe Leserin, lieber Leser: Ich freue mich über jede Rückmeldung! Wer ein Wunschthema, positive Resonanz oder kritische Anmerkungen hat, darf sie mir gerne schicken.

Kategorien Elternberatung