Veröffentlicht von Juliane Kaelberlah am Mo., 19. Jul. 2021 00:00 Uhr

Am Samstag, den 24. Juli 2021 findet der "Christopher Street Day Berlin | Berlin Pride 2021“ als Demonstrationszug mit Fußgruppen unter dem Motto „Save our Community – Save your Pride“ statt. Unter dem Slogan „LIEBE TUT DER SEELE GUT“ demonstrieren wir als Evangelische Kirche Berlin auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit den CSD Berlin e.V. für Vielfalt in Gesellschaft und Kirche.

Am Vorabend des Christopher Street Days findet ein multireligiöser Gottesdienst mit Bischof Christian Stäblein, Vertretern* unterschiedlicher Religionen sowie Repräsentanten* aus Politik und Gesellschaft statt. Er beginnt um 18 Uhr in der St. Marienkirche am Fernsehturm.

Der diesjährige Gottesdienst ist auch eine Bitte um Vergebung 

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht eine Entschuldigung: Bischof Christian Stäblein wird stellvertretend für die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) dafür um Vergebung bitten, dass queere Menschen im Kontext Kirche diskriminiert und ausgegrenzt wurden. „Wir rufen dazu auf, die noch nicht erzählten Erfahrungen und Lebensgeschichten zu Gehör zu bringen und im Gedächtnis zu halten. Wir erklären nachdrücklich und laut: Wir stehen als Kirchenleitung gemeinsam für eine Kirche der Vielfalt. Wir glauben, dass sie Gottes Wille entspringt. Alle Menschen sollen an unserer Kirche teilhaben und teilnehmen können“, sagt Stäblein.

Als offen schwul lebender Pfarrer begrüßt Carsten Bolz, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Charlottenburg-Wilmersdorf und Mitglied der Kirchenleitung der EKBO, die Erklärung:  

„Vieles hat sich in den vergangenen Jahren für queere Menschen in unserer Kirche positiv verändert. Aber wir haben noch viel Arbeit, Aufklärung und Aufarbeitung vor uns. Ich werde es als Christ immer wieder sagen: Homo- und Transphobie sind mit nichts zu begründen – erst recht nicht mit biblischen Texten."  

Superintendent Carsten Bolz thematisiert Homophobie in einem Gottesdienst

Auch im Sonntagsgottesdienst in der Charlottenburger Trinitatiskirche (Karl-August-Platz) am 25. Juli 2021 um 10.00 Uhr wird die Erklärung der EKBO ein Thema sein. Carsten Bolz nimmt in seiner Predigt Bezug auf ein Bibelwort aus dem ersten Brief des Apostels Paulus an die Korinther. Es ist an diesem Wochenende als Predigttext für den Gottesdienst vorgesehen. Darin heißt es: „Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Lustknaben, noch Knabenschänder, noch Diebe, noch Habgierige, keine Trinker, keine Lästerer, keine Räuber werden das Reich Gottes erben."  

Mit anderen Bibelstellen wurde und wird dieser Vers oft als Begründung für Ausgrenzung und homophobes Verhalten herangezogen. Carsten Bolz wird sich in seiner Predigt mit dieser verhängnisvollen Tradition auseinandersetzen.


Der Demonstrationszug am Christopher Street Day selbst startet um 13 Uhr auf der Leipziger Straße in Berlin-Mitte. Weitere Informationen erhalten Sie hier. Die Demonstration ist nur unter strenger Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln und mit Maskenpflicht zu gewährleisten. Jede Person kann teilnehmen.

* In unseren Texten nutzen wir die männliche Form für eine bessere Lesbarkeit. Selbstverständlich sind alle Geschlechter eingeschlossen.


Kategorien KK-News