Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

60 Jahre Schuke-Orgel in der Gedächtniskirche: Orgelnacht, Konzerte und Führungen

60 Jahre Schuke-Orgel in der Gedächtniskirche: Orgelnacht, Konzerte und Führungen
Veröffentlicht von Juliane Kaelberlah am Mi., 28. Sep. 2022 15:44 Uhr
News

Die Orgel der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche zählt mit ihren fast 6000 Pfeifen in 63 Registern nicht nur zu den größten der Stadt; sie ist auch eines der meistgespielten Instru­mente ihrer Art. Drei Jahre lang baute die Berliner Orgelbauwerkstatt Karl Schuke das Instrument, das 1962 eingeweiht wurde. Den runden Geburtstag ihrer musikalischen Königin feiert die Gedächtniskirche mit einer Reihe von Führungen, Kon­zerten und einem festlichen Gottesdienst. Alle Termine unter www.gedaechtniskirche-berlin.de.

Orgelführungen
Sonntag, 25. September und 2. Oktober, jeweils um 12 Uhr
Donnerstag, 6. Oktober und Freitag, 7. Oktober, jeweils um 18.30 Uhr
Samstag, 8. Oktober, 22 Uhr

Sehen und hören Sie die Karl-Schuke-Orgel aus der Nähe: Bei den Führungen erfahren Sie, wie die Orgel funktioniert und welche Klangfülle sie hat. Treffpunkt zu den Führungen ist in der Kirche am linken Aufgang zur Orgelempore. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Orgelvesper
Samstag, 1. Oktober, 18 Uhr

Megumi Hamaya an der Orgel und WuWei an der Sheng spielen Werke von César Franck, Jehan Alain, Olivier Messiaen, Jean-Charles Gandrille, Tsukamoto und improvisieren. Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Orgel wird gebeten.


Kapellengespräch "Eine musikalische Königin – 60 Jahre Karl-Schuke-Orgel in der Gedächtniskirche"Dienstag, 4. Oktober, 19 bis 20.30 Uhr in der Kapelle

Kirchenmusikdirektor Helmut Hoeft und der Orgelbauer Martin Schwarz weihen Besucher in die Geheimnisse der Orgel ein. Anhand der Orgel in der Kapelle (neben dem Glockenturm) erklären sie, wie das Instrument arbeitet. Anschließend sind Bau und Geschichte der großen Karl-Schuke-Orgel Thema eines Vortrags in der Kirche.


Orgelnacht-Konzerte "60 Jahre Schuke-Orgel"
Donnerstag, 6. Oktober, 19.30 Uhr und 21 Uhr

Lust auf ein Klangexperiment zum Abend? Helmut Hoeft an der Orgel und Uwe Steinmetz am Saxophon improvisieren im ersten der beiden Konzerte neue und alte Kirchenlieder. Später am Abend spielt Jonas Sandmeier Werke von Mathias Weckmann, Johann Sebastian Bach und Sigfrid Karg-Elert.

Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Orgel wird gebeten.


Laudes organi mit dem Berliner Motettenchor
Freitag, 7. Oktober, 20 Uhr

Stücke von Gunter Kennel, Arvo Pärt, Zoltán Kodaly und anderen Komponisten sind an diesem Abend zu hören. Das Ensemble: Gunter Kennel an der Schuke-Orgel und der Berliner Motettenchor unter Leitung von Matthias Schmelmer.


Improvisationskonzert
Samstag, 8. Oktober, 20 Uhr

Wolfgang Seifen war fast 20 Jahre lang Professor für Improvisation und Liturgisches Orgelspiel an der Universität der Künste in Berlin. Heute improvisiert er an der Schuke-Orgel. Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Orgel wird gebeten.


Festgottesdienst zu 60 Jahren Orgelweihe
Sonntag, 9. Oktober, 10 Uhr

Die Königin der Instrumente wird zum Abschluss mit einem festlichen Gottesdienst gefeiert: mit Pfarrerin Kathrin Oxen, Helmut Hoeft und Jonas Sandmeier an der Orgel und den Blechbläsern von Jericho Brass Berlin.


Sie wollen mehr über die Orgel wissen?
Zehn Mo­nate nach der Einweihung der von Egon Eiermann geplanten neuen Gedächtniskirche konnte die in ihrem charakte­ristischen Äußeren ebenfalls von ihm konzipierte Orgel eingeweiht werden.

Die 2018 hinzugefügten digitalen Register erweiterten Klangfarbe, Dynamikumfang und Gravität der Orgel. Über MIDI- und Audioschnittstellen am Spieltisch können experimentierfreudige Organistinnen und Organisten eigene elektronische Klangerzeuger im musikali­schen Dialog mit dem Orgelklang gestalten. Satelliten- und Subwoo­fer-Lautsprechersysteme verbergen sich hinter der Orgel, wie auch die gesamte Technik der digitalen Klangerzeugung.

Gastsolisten aus dem In- und Ausland schätzen die vielseitigen Klangmöglichkeiten ebenso wie die exakte Spielweise dieses Instruments.