Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Sondersynode 2022: Der Kirchenkreis hat eine neue Finanzssatzung

Sondersynode 2022: Der Kirchenkreis hat eine neue Finanzssatzung
Veröffentlicht am Di., 21. Jun. 2022 09:27 Uhr
Synoden

In einer Sondersynode auf dem Evangelischen Campus Daniel haben die Synodalen in der Evangelischen Kirche in Charlottenburg-Wilmersdorf am 20. Juni 2022 eine neue Finanzsatzung beschlossen. Für die neue Satzung stimmten 49 der 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Es gab zehn Gegenstimmen und eine Enthaltung.

Körperschaften – und damit auch Kirchengemeinden und -kreise – unterliegen ab 2023 der Umsatzsteuerpflicht. Erbringen oder nutzen Gemeinden und Einrichtungen Leistungen gegen Entgelt, werden diese künftig bis auf wenige Ausnahmen mit einer Umsatzsteuer belegt. Vor allem zwei gängige Prozesse müssen deshalb künftig anders geregelt werden: die Vergütung von Verwaltungsleistungen, die Kirchliche Verwaltungsämter für Kirchenkreise erbringen. Und die Bezahlung von Personal, das der Kirchenkreis oder eine Gemeinde anderen Gemeinden zur Verfügung stellt. Die neue Finanzsatzung wird auch als Grundlage benötigt, um den Haushaltsplan für 2023 ausarbeiten zu können.

Die neue Finanzsatzung tritt am 1. Januar 2023 in Kraft.