Ökumenisches Gedenkzentrum Plötzensee

Nahe der Gedenkstätte Plötzensee wurde 2009 das Ökumenische Gedenkzentrum Plötzensee 'Christen und Widerstand' (ÖGZ) gegründet. Es ist im Evangelischen Gemeindezentrum Plötzensee neben der Katholischen Gedenkkirche Maria Regina Martyrum in der Gedenkregion Plötzensee angesiedelt.

Im Hinrichtungsschuppen des Gefängnisses Berlin-Plötzensee (heute: Gedenkstätte Plötzensee) wurden von 1933 bis 1945 etwa 3000 zum Tode Verurteilte hingerichtet – darunter viele Menschen des Widerstands gegen die Nationalsozialisten, z. B. der katholische Pater Alfred Delp, der Protestant Helmuth James von Moltke oder die russisch-orthodoxe Jugendliche Liane Berkowitz. An diese Menschen erinnert das ÖGZ in Vorträgen, Gottesdiensten und weiteren Veranstaltungen.

Das Ökumenische Gedenkzentrum Christen und Widerstand lädt Sie ein zu

  • den „Plötzenseer Abenden“: i.d.R. am letzten Donnerstag im Monat Ökumenisches Friedensgebet (18.30 Uhr, Maria Regina Martyrum), Vortrag (19.30 Uhr, Gedenkkirche Plötzensee)
  • den „Ökumenischen Plötzenseer Tagen“ mit Gottesdiensten, Vorträgen und Konzerten jährlich im Januar
  • ökumenischen Gebeten und Gottesdiensten
  • Projekttagen und pädagogischen Projekten, zum Beispiel für Schulklassen
  • geführten Besichtigungen der Gedenkkirche Plötzensee mit dem "Plötzenseer Totentanz" von Alfred Hrdlicka
  • Pilgerwegen und Exkursionen

Michael Maillard

Pfarrer
Beauftragter für Gedenkarbeit

Telefon: 030 394 24 88
maillard@charlottenburg-nord.de

Pfad der Erinnerung

Der Pfad der Erinnerung erschließt die Gedenkregion Charlottenburg-Nord zwischen der Gedenkstätte Plötzensee und den benachbarten Kirchen, die sich dem Gedenken an den Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur widmen.